• Armut kann vieles betreffen

    In der heutigen Zeit gibt es viele Arten von Armut. Die Armut im Alter ist vielen älteren Menschen ein sehr naheliegender Begriff. Die wirtschaftliche Armut in die man heute schneller geraten kann, als einem lieb ist. Vielen ist schlagartig durch einen simplen Jobverlust klar geworden, dass das Geld schlichtweg nich mehr ausreicht und man auf zusätzliche Einnahmequellen angewiesen ist. Aber woher kommen die ....
    Kommentare 5 Kommentare
    1. Avatar von Elchli
      Elchli -
      Auch wenn man am werktätigen Leben nicht mehr teilhaben kann, muß man eine finanzielle Zuwendung bekommen, die ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Es sollte nicht unter dem Existenzminimum liegen, wie es jetzt in der BRD der Fall ist.
    1. Avatar von Schneeweißchen
      Schneeweißchen -
      Das sehe ich ebenso. Ich weiß, dass manche Menschen Hilfe benötigen, damit sie ein menschenwürdiges Leben in Würde führen können.

      Altersarmut von Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, aber eben nicht so viel verdient haben, diese sollten auf jeden Fall nicht noch betteln gehen müssen oder Flaschen suchen müssen.
    1. Avatar von Kein Schaf
      Kein Schaf -
      Ich persönlich stehe dieser Sache auch eher kritisch gegenüber. Es ist mittlerweile sehr schwierig zwischen "Sozialschmarotzern" und ehrlich hilfsbedürftigen zu unterscheiden. Bei Leuten die ein leben lang einbezahlt und auch gearbeitet haben, insofern möglich, sollte dies natürlich nicht zur Debatte stehen. Ganz anders sehe ich dass bei Flüchtlingen und Migranten ... Viele, zu viele kommen nur in unser Land um ein paar Tage zu arbeiten und dann den Rest des Lebens auf unsere Kosten zu leben, da sollte man weiter als bis zum Existenz-Mininum kürzen, aber auch da haben wohl Deutschland und die Schweiz unterschiedliche Sozialsysteme.
    1. Avatar von Schneeweißchen
      Schneeweißchen -
      Sehe ich ganz genau so! Die himmelschreiende Ungerechtigkeit ist, dass die Migranten hier ebenso viel bekommen, wie einer, der 30 oder mehr Jahre gearbeitet hat und und dann 1 Jahr keine Arbeit mehr gefunden hat. Dieser wird den Migranten gleichgestellt. Das ist so unglaublich.
    1. Avatar von Elchli
      Elchli -
      Leider ist es aufgrund der neuen Gesetzgebung nicht mehr möglich, Unterschiede zwischen sog. Migranten und Ureinwohnern zu machen, aber wenn es nach meiner Meinung geht, sollten "Migranten" überhaupt keine finanziellen Sozialleistungen bekommen. Und Ihr werdet sehen, wie schnell sich das Migranten-Problem gelöst hat.